<< Zurück zur Startseite

Journal „Kopf und Zahl“

Inhaltsverzeichnis Ausgabe Nr. 1:

• Editorial: Sinn und Zweck des Unterfangens
  Rechenschwäche - was tun?
  „Rechenschwäche - so etwas gibt es auch?”
Aus Fehlern lernen ...
  „Aus Fehlern lernen...” nicht die Kinder, sondern wir.
Kurzbrevier Rechenschwäche
  I. Defizite im Fachlichen mit eigener Gesetzmäßigkeit
  II. die Psychische Reaktion auf ein Scheitern-Müssen
  III. unfreiwillige Deformation der Denkfähigkeit, im Matheunterricht
Mathematische Anschauungsmaterialien gut oder schlecht?
  1. Finger als Zählmaschine
  2. Die Kette mit den Kugeln
  3. Steck-Würfel
  4. Cuisenaire - Stäbchen
Luxuriös renovierter Altbau zu haben
  Die alte Subtraktion in neuen Kleidern
Versuch es doch mal mit Rechenspielen !???
  Spiel-Tipp: Halli Galli
Rechenschwäche, Dyskalkulie, Arithmastenie
  Früherkennung leichter gemacht
  Früherkennungsmerkmale
Tipps für das Uben mit rechenschwachen Kindern
  Üben nach Maß - Ein Wort zu Eltern als Nachhilfeagenturen


Inhaltsverzeichnis Ausgabe Nr. 2:

• Ein paar Gesichtspunkte zu der Frage:
  Brauchen wir einen Dyskalkulie-Erlass?
• Buchvorstellung
  Gaidoschik, Michael: Rechenschwäche - Dyskalkulie
Aus Fehlern lernen ...
  „Aus Fehlern lernen...” mit Kommentar
  „Aus Fehlern lernen...” ohne Kommentar
Die Prävention kommt vor einem Erlass
Die schriftliche Subtraktion in neuen Kleidern
  Altes und neues Verfahren der schriftlichen Subtraktion (Bayern)
  Klassische Fehlerbilder der schriftliche Subtraktion
Dingo! Spiele-Tipp
Sammlung abzulehnender Erklärungen
  „So mache ich es immer ...” So sollte es also besser nicht erklärt werden:
Mathematische Anschauungsmaterialien gut oder schlecht?
  5. (Spiele-)Geld
  6. Zahlenstrahl mit Einer-Einteilung und offener Zahlenstrahl.
Rechenschwach - und jetzt?
  Wer bezahlt die notwendige Therapie?


Inhaltsverzeichnis Ausgabe Nr. 3:

• Renate Schmidt, Praxis für Klassische Homöopathie, Puchheim 2002
  Ritalin - eine Zeitbombe?
  Informationen zur ADS/ADHS und Ritalin-Problematik
Aus Fehlern lernen ...
  „Aus Fehlern lernen...” mit Kommentar
  „Aus Fehlern lernen...” ohne Kommentar
Textaufgaben: Der „Gipfel des Grauens” - und wie er seinen Schrecken verliert
  Einige Anregungen für die gezielte Förderung bei Textaufgaben
Sammlung abzulehnender Erklärungen
  Wie kommen abzulehnende Erklärungen zustande?
Kriterienkatalog für die Wahl des Förderinstituts bei Dyskalkulie
Spieleempfehlung: Shut the box
• Buchtipp, einmal für den Überblick und einmal für die Praxis
  Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen, Rechenstörungen, 2004
  Bernd Ganser, Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen, Rechenschwäche überwinden, 2005


Inhaltsverzeichnis Ausgabe Nr. 4:

• Dr. Elke Focke, Mathematisch-Lerntherapeutisches Institut, Düsseldorf
  Diagnostik I: Der Heidelberger Rechentest
  Neues Instrumentarium für Grundschulen zur Lernausgangslagenbestimmung bis Klasse 5
• Buchvorstellung
  Arbeitskreis des Zentrums für angewandte Lernforschung, Rechenschwäche / Dyskalkulie
• Prof. Hans-Dieter Gerster, Pädagogische Hochschule Freiburg
  Ist Rechenschwäche eine Teilleistungsstörung
  Der Begriff „Teilleistungsstörung” kann zweierlei bedeuten
• Christiane Graefen, Mathematisches Institut zur Behandlung der Rechenschwäche/Arithmasthenie, München
  Dürfen Kommas wandern? Der Nullkommafix - Eine Anschauungshilfe
Aus Fehlern lernen ...
  „Aus Fehlern lernen...” mit Kommentar
  „Aus Fehlern lernen...” ohne Kommentar
Sammlung abzulehnender Erklärungen
  Wie kommen abzulehnende Erklärungen zustande?
• Irene von Schwerin, Mathematisches Institut zur Behandlung der Rechenschwäche/Arithmasthenie, München
  Diagnostik II: Zareki, Neuropsychologische Testbatterie
  für Zahlenverarbeitung und Rechnen bei Kindern

• Prof. Hans-Dieter Gerster, Pädagogische Hochschule Freiburg
  Rechenschwäche: Helfen „basale Trainings”?
  Helfen neuropsychologische Erkenntnisse?
• Wolfgang Hoffmann, Mathematisch-Lerntherapeutisches Zentrum, Dortmund
  Sinn und Unsinn beim Einsatz von Arbeits- bzw. Übungsblättern


Inhaltsverzeichnis Ausgabe Nr. 5:

• Hans-Dieter Gerster, Pädagogische Hochschule Freiburg, Juni 2005
  „Vorteile nicht zählender Rechenstrategien”
• Buchvorstellung: Heidrun Claus /Jochen Peter,
  „Finger, Bilder, Rechnen”,
  Förderung des Zahlenverständnisses im Zahlenraum bis 10
• Dr. Angela Vogel, Dr. Elke Focke, Mathematisch-Lerntherapeutisches Institut, Düsseldorf
  „Eignen sich standardisierte Lernprogramme zur Förderung
  rechenschwacher Kinder ?”

• R.Wieneke, Zentrum zur Therapie der Rechenschwäche, Berlin
  „Rechenschwäche am Gymnasium gibt es nicht !?”
• Dr. Michael Wehrmann, Institut für Mathematisches Lernen, Braunschweig
  „ 8 – 7 = 1 ” „Dann ist ja wohl alles verstanden, oder?”
  Wie qualitative Fehleranalyse so manche Überraschung offenbart
• Wolfgang Hoffmann, Mathematisch-Lerntherapeutisches Zentrum, Dortmund
  Offenbarungseid Algebra - „Wenn wirklich nichts mehr geht!”
• Wolfgang Hoffmann, Mathematisch-Lerntherapeutisches Zentrum, Dortmund
  „Viel zu spät erkannt”
Aus Fehlern lernen ...
  „Aus Fehlern lernen...” ohne Kommentar
• Wolfgang Hoffmann, Mathematisch-Lerntherapeutisches Zentrum, Dortmund
  „Aus Fehlern lernen...” mit Kommentar
  „Rechnen mit Verdopplungen - unfassbare Strategien”


ältere Ausgaben des Journals „Kopf und Zahl“ (als PDF-Datei/en) per EMail bestellen


<< Zurück zur Startseite